Die Berufsunfähigkeitsversicherung

“Eine Risikoversicherung, auf die kein Arbeitstätiger verzichten sollte”.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist grundsätzlich eine Risikoabsicherung und ist in Deutschland für alle arbeitstätigen Personen unbedingt empfehlenswert. Die Unfallversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung haben grundsätzlich das gleiche Ziel, und zwar die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente oder eines grösseren Einmalbetrages falls die versicherte Person arbeitsunfähig wird. Die beiden Versicherungen verfolgen zwar einen gemeinsames Ziel, zeigen dennoch viele wichtige Unterschiede auf die man umbedingt einen Blick werfen sollte. Die Unterschiede zwischen den beiden Risikoversicherungen liegen in dem Versicherungsumfang und bei den Zahlungsmodalitäten. Während die Unfallversicherung nur eine Arbeitsunfähigkeit absichert, die in Folge eines Unfalles eingetreten ist, sichert die Berufsunfähigkeitsrente sowohl eine Arbeitsunfähigkeit durch Unfall als auch durch Krankheit ab. Somit ist die Berufsunfähigkeitsversicherung der Unfallversicherung überlegen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt für die versicherte Person eine sogenannte Arbeitsunfähigkeitsrente im Fall der Arbeitsunfähigkeit. Ab wann Sie Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten werden kann unterschiedlich sein. Es gibt grundsätzlich folgende Möglichkeiten: ab Meldung der Berufsunfähigkeit, ab Eintritt der Berufsunfähigkeit, einige Versicherungstarife sehen auch sogenannte Karenzzeiten vor, in denen keine Leistungen erbracht werden. 

Eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie jederzeit auch über das Internet beantragen. Dafür müssen Sie grundsätzlich nur ein online Antragsformular ausfüllen und es an den Anbieter senden. Vor der Antragstellung ist ein unverbindlicher online Versicherungsvergleichimmer zu empfehlen. Ein Vergleich ist völlig kostenlos und kann Ihnen helfen, unter den tausenden von Angeboten im Internet immer noch ein passendes Angebot bzw. einen passenden Anbieter zu finden. Durch diesen Vergleich der Versicherungsangebote sparen Sie wichtige Zeite und viel Geld. Wie lange man Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung erhält kann auch unterschiedlich ausfallen. Grundsätzlich gilt, dass man solange Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung erhält, bis die Berufsunfähigkeit beendet ist. Dies bietet folgende Möglichkeiten: man ist wieder gesund und kann die Arbeit erneut aufnehmen, man kann einen Beruf ausüben, allerdings höchstens solange, wie es der Versicherungsvertrag vorsieht. Man sollte allerdings die Berufsunfähigkeit mit der Erwerbsunfähigkeit nicht verwechseln. Der Unterschied zwischen den beiden Begriffen ist folgender: 

Berufsunfähig: Sie können in Ihrem derzeitig ausgeübten Beruf nicht mehr arbeiten. Erwerbsunfähig: Sie können überhaubt keinen Beruf mehr ausüben. 

Die Berufsunfähigkeit wird grundsätzlich bei den meisten Versicherern bzw. Versicherungsgesellschaften von Ihrem behandelndem Arzt festgestellt. Es kann aber auch vorkommen, das die Versicherungsgesellschaft mit dem Urteil bzw. der Entscheidung Ihres Arztes nicht einverstanden ist. In diesem Fall wird über Ihre Situation ein sogenanntes Ärztegremium entscheiden. Dieses sogenannte Ärztegremiumwird aus folgenden Personen zusammengesetzt: 

einem Arzt Ihrer Wahl, einem Arzt der Versicherungsgesellschaft und einem unabhängigen Gutachter. 

Sollten Sie Ihren Beruf wechseln, so möchten einige Versicherungsgesellschaften darüber unbedingt informiert werden, vor allem wenn es sich dabei um einen risikoreicheren Beruf handelt. Auf einen Berufswechsel können einige Versicherungsgesellschaften mit einer Erhöhung der Versicherungsprämie reagieren. Es gibt aber auch Versicherer die über einen Berufswechsel nicht informiert werden möchten und ebenso erhöhen sie die Versicherungsbeiträge auch nicht. Um unangenehme Überraschungen vermeiden zu können, empfiehlt es sich immer, die entsprechenden Abschnitte in der Versicherungspolice sowie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters durchzulesen, da wie gesagt, diese Regelungen sich von einer Versicherungsgesellschaft zum anderen stark unterscheiden können.